Die Jagd nach dem Scudetto

2009/10 und 2010/11 war Juventus eine einzige Enttäuschung. Zwei Mal in Folge landeten die Turiner nur auf dem siebten Platz der Liga. Dann wurde Antonio Conte verpflichtet und mit ihm kam auch eine gewisse Siegermentalität zurück zu Juventus. Auf zwei siebte Plätze folgten bekanntlich zwei erste Plätze, diese Saison könnte der dritte Titel in Folge kommen.

Eigentlich spricht auch alles für Juventus. Die Mannschaft hat die letzten zwei Jahre die Liga dominiert und konnte sich souverän den Scudetto sichern. Die Mannschaft hatte keine wichtigen Abgänge zu verzeichnen und konnte auch die bisher größte Problemzone, den Angriff, verstärken. Nachdem Sportdirektor Marotta die Jahre zuvor vergeblich einen Topstürmer nach Turin holen wollte, konnten nun Fernando Llorente und Carlos Tevez verpflichtet werden. Argumente gegen einen erneuten Meistertitel von Juve gibt es nur wenige, Kritiker meinen aber, dass Tevez etwas Unruhe in das Team bringen wird und die Gegner mittlerweile besser auf Contes Mannschaft eingestellt sind. Juventus unterstrich jedenfalls zuletzt, mit einem 4-0 Sieg im Supercup gegen Lazio, seine Favoritenrolle.

Spannender zugehen sollte es hinter der Spitze, wenn es um die Champions League-Plätze geht. Milan, Napoli und Fiorentina sind hier die heißesten Kandidaten, wobei Napoli als vermutlich ambitionierteste Mannschaft in die Saison geht und um den Meistertitel mitspielen will. Zwar wurde sehr viel investiert, allerdings muss sich die Mannschaft von Neo-Coach Rafa Benitez erst einspielen. Die Millionen aus dem Cavani-Abgang wurden vor allem bei Real Madrid angelegt, wofür Higuain, Albiol und Callejon geholt wurden. Zudem gibt es mit Mertens einen weiteren interessanten Transfer für die Offensive, wobei dies noch nicht alles ist. Eine Back-Up für Higuain und ein starker Innenverteidiger (eventuell Skrtel) werden noch gesucht.

Weitaus ruhiger ging es da schon beim AC Milan zu. Mit Saponara, Vergara und Poli wurden lediglich drei Perspektivspieler verpflichtet. Ein Offensivspieler soll noch kommen, Galliani versucht aber derzeit noch den Preis für Adem Ljajic oder Keisuke Honda, deren Verträge bald auslaufen, runterzudrücken. Da Milan schon letztes Frühjahr sehr gute Leistungen brachte, sollte dies für einen Platz in den Top 4 reichen, allerdings muss man in Italien ja Dritter werden um Champions League zu spielen.

Und genau das ist auch das Ziel der wiedererstarkten Fiorentina. Nach dem großen Umbruch im letzten Sommer, konnte man sich heuer gezielt verstärken um nicht wie im Vorjahr so knapp hinter Milan auf Platz 4 zu landen. Zwar hat man Jovetic an Manchester City abgegeben, aber dafür wurde mit Mario Gomez ein Weltklassestürmer zu einem recht niedrigem Preis verpflichtet. Die Transfers von Ilicic, Joaquin, Ambrosini und Iakovenko runden einen sehr guten Mercato ab. Auch Giuseppe Rossi, der schon im Winter kam, kann man als Neuzugang ansehen, denn erst jetzt scheint der Italoamerikaner wieder fit zu werden. Die Mannschaft von Montella wurde so auch in der Breite verstärkt und kann nun besser zwischen 3-5-2 und 4-3-3 variieren. Sollte auch noch Adem Ljajic gehalten werden, sehe ich die Fiorentina sogar als stärkste Mannschaft nach Juventus.

Natürlich würden auch Lazio, Roma und Inter gerne in die Champions League, wobei das für diese drei Vereine eher ein Wunsch bleiben sollte. Inter hat die Mannschaft weiter verjüngt, der beste Neuzugang sollte aber Walter Mazzarri sein. Der neue Trainer hat schon in Neapel großartige Arbeit geleistet und soll nun Inter wieder nach oben führen. Allerdings könnte er gerade zum falschen Zeitpunkt bei Inter sein, da Inter weiterhin seinem Umbruch vollziehen muss, Mazzarri wird jedoch nachgesagt, dass er kein gutes Verhältnis zu jungen Spieler hat, was sich vor allem bei Napli zeigte. Bei der Roma gäbe es genug junge talentierte Spieler, nach dem Abgang von Osvaldo und dem möglichen Transfer von Erik Lamela, sollte Sportdirektor Walter Sabatini aber noch aktiv werden auf dem Transfermarkt. Nach dem die größte Schwachstelle zuletzt die Abwehr war, könnte man nun eher Probleme in der Offensive haben. Offensivprobleme würde es bei Lazio wohl nur bei einem Ausfall von Miro Klose geben, ansonsten ist der Deutsche Nationalteamspieler immer noch ein Torgarant. Eine der größten Stärken bei Lazio ist wieder Mal die Kontinuität, die einzigen wirklichen Neuzugänge sind Lucas Biglia und Felipe Anderson, für die Lazio zusammen 15,2 Mio. € investierte. Diese Eingespieltheit ist auch der Grund, warum Lazio derzeit wohl über Inter und Roma zu stellen ist. Aber auch Udinese ist nicht zu unterschätzen, vor allem weil es heuer mit Mehdi Benatia nur einen einzigen namhaften Abgang zu verzeichnen gab.

Im Mittelfeld der Liga wird es wie immer sehr eng zugehen, genaue Prognosen sind deshalb nur schwer abzugeben. Parma und Catania sollten hier aber wieder die stärksten Mannschaften sein. Der Rest der Liga befindet sich dann eigentlich schon im Abstiegskampf, wo György Garics, der auch in der neuen Saison wieder einen Stammplatz haben sollte, mit Bologna recht gute Karten besitzt. Hauptgrund dafür ist aber weniger die Abwehrreihe um Ex-Austrianer Mikael Antonsson, sondern die mit Kone, Diamanti und Bianchi sehr gut besetzte Offensive. Deutlich enger könnte es da schon für die drei Aufsteiger werden, denn von der Qualität her sind Sassuolo, Hellas und Livorno wohl die schwächsten Teams der Liga.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *