Exeter City – Wohin geht die Reise?

Exeter City8

Dieser Text ist der zweite Teil der Serie “Mein Jahr mit … Exeter City”, in der wir einem von uns ausgewählten Verein, in meinem Fall Exeter City, ein Jahr lang verfolgen und euch in gewissen Abständen über den Verein berichten. Hier geht es zum ersten Teil.

Das Team von Trainer Paul Tisdale beendete die vorige Saison auf dem 14. Platz und landete damit im sicheren Mittelfeld – weit entfernt vom Abstieg, aber ebenso weit vom Aufstieg. Zwar erzielte man mit 65 Stück eine gute Anzahl an Toren, bekam jedoch mit 63 deutlich zu viele Gegentreffer. Daher lag der Fokus in diesem Transferfenster auf der Defensive, auch da mit Rechtsverteidiger Christian Ribeiro einer der besten Spieler der “Griechen” den Verein verließ und zu Oxford United wechselte. Zwar verpflichtete man überraschenderweise keine Außenverteidiger, doch dafür konnte mit Lloyd James ein starker Sechser von Leyton Orient geholt werden, der die Defensive verstärken soll. Für die Verteidigung verpflichtete man Innenverteidiger Pierce Sweeney von Reading und holte Troy Archibald-Henville, der bereits von 2009 bis 2012 unter Tisdale spielte, zurück nach Exeter. Doch es wurden auch drei Jugendspieler in die Profimannschaft hochgezogen, von denen zwei möglicherweise in den nächsten Jahren bereits voll einschlagen könnten.

Da wäre beispielsweise Nick Grimes, der jüngere Bruder von Rekord-Verkauf Matt Grimes, der im Jänner 2015 für 2,25 Millionen Euro zu Swansea wechselte und diese Saison an Leeds United verliehen wurde. Auch sein erst 17-jähriger Bruder, der im Gegensatz zu Matt in der Innenverteidigung zu finden ist, gilt als großes Talent und durfte erst vor kurzem sein Debüt für die Profis feiern. Ebenso Ethan Ampadu, der mit nur 15 Jahren sein Debüt feierte und damit zum jüngsten Profi der Vereinsgeschichte wurde. Doch nicht nur das, er wurde auch zum jüngsten Spieler, der jemals in einem Profispiel in England zum Man of the Match ernannt wurde. Bei seinem Debüt beim Cup-Sieg gegen Brentford wurde der 15-jährige Lockenkopf prompt zum Man of the Match ernannt. Selbst Jake Livermore, Mittelfeldspieler bei Hull City, zeigte sich nach dem 3:1-Cup-Sieg von Hull über Exeter in der darauffolgenden Runde von Ampadu begeistert. Statt einem Handshake gab es von ihm nach dem Spiel eine riesige Umarmung und lobende Worte für den Teenager. Auch Trainer Paul Tisdale schwärmt über den 15-jährigen Waliser: “Er wird bei uns in der Defensive zu finden sein, aber er kann überall spielen. Verteidigung, Mittelfeld, Angriff, auch am Flügel. Er ist großartig, er kann überall spielen.”

Die Förderung der heimischen Talente ist ein wichtiger Teil des Vereins, daher forcierte man in diesem Sommer die Kooperation mit der St. Francis Xavier University, über die zukünftig Schüler nicht nur Scholarships bekommen sollen, sondern auch die Chance möglicherweise irgendwann für Exeter City zu spielen.

Damit wäre man für Zukunft gewappnet, aber auch die Gegenwart wird nicht außer Acht gelassen. Mit Stürmer Alex Nicholls verließ ein weiterer Topspieler den Verein, zusammen mit Ribeiro war er einer der wichtigsten Akteure in der vorigen Saison. Sein Vertrag konnte nicht verlängert werden und wechselt daraufhin, für viele sehr überraschend, zu Barnet, dem Ex-Verein von Edgar Davids. Als Ersatz holte man den 22-jährigen Liam McAlinden aus Wolverhampton.

So gut die letzten Zeilen auch klingen, die bisherige Saison verlief alles andere als toll. Die ersten drei Spiele der Saison (gegen Blackpool, Hartlepool, Crawley Town) wurden allesamt verloren, dabei erzielte Neuzugang Liam McAlinden den bis dato einzigen Treffer, ehe es am letzten Spieltag erstmals drei Punkte setzte, als das Team von Paul Tisdale Accrington Stanley mit 2:1 besiegte. Damit belegen die “Griechen” derzeit den enttäuschenden 23. Platz.

Der Verein steckt in einem Dilemma. Man verfügt über einige gute, talentierte, junge Innenverteidger, doch hat mit Craig Woodman einen starken und erfahrenen Außenverteidiger, aber zugleich ist er auch der einzige Außenverteidiger von Qualität, der im Kader von Exeter City zu finden ist, daher war der Linksverteidger zuletzt auf der rechten Seite zu finden und Innenverteidiger und Linksfuß Jordan Moore-Taylor muss auf der linken Seite aushelfen. Die Innenverteidigung bilden Neuzugang Sweeney und Troy Brown. Lloyd James und Ryan Harley sind als Sechser bzw. Achter gesetzt, ebenso Jake Taylor auf dem rechten Flügel, während sich Lee Holmes, Joel Grant und Youngster Riley-Lowe, der gelernter Linksverteidiger ist, um den Stammplatz auf dem linken Flügel kämpfen muss. Derzeit scheint Paul Tisdale zu einem simplen 4-4-2 zu tendieren, doch gegen Crawley wurde ein 4-2-3-1 probiert, das scheinbar jedoch nicht fruchtete.

Ich hoffe man sieht in Zukunft eine Dreierkette beim Viertligisten. Diese könnte aus Moore-Tayler, Brown und Neuzugang Sweeney oder Tilson bestehen, mit Lloyd James als abkippendem Sechser, um das Spiel von hinten aufzubauen. Nun bräuchte es noch zwei zentrale Mittelfeldspieler – eine der Schwachstellen von Exeter City. Mit Matt Oakley hätte man noch einen defensiven Mittelfeldspieler, doch mit seinen 39 Jahren ist er nur mehr aufgrund seiner Erfahrung und seiner Verlässlichkeit von Nutzen für den Verein. Die einzige Option für das zentrale Mittelfeld wäre Ryan Harley, jedoch fehlt es ihm an einem Mitspieler im Zentrum. Flügelspieler David Wheeler könnte zwar durchaus auch im zentralen Mittelfeld spielen, doch seine Stärke liegt eindeutig am Flügel. Auch in den letzten Tagen des Transferfensters wird man hier wahrscheinlich keinen Neuzugang sehen, daher müsste sich in den kommenden Wochen womöglich aus den eigenen Reihen ein Partner für Harley finden. Im bisherigen 4-4-2 teilen sich Harley und James die Rolle, der im Zentrum agierenden Spieler, doch man hat keinerlei Back-Up, abgesehen von Oldie Matt Oakley. Würde Tisdale auf ein 3-1-4-2 umsteigen, wie man es in der Vorbereitung gegen Vereine aus niedrigere Ligen gesehen hat, hätte man mit Lee Holmes und Joel Grant zwei sehr starke und angriffsstarke Spieler für die Seiten, in den letzten Wochen hat sich jedoch ein weiterer Flügelspieler ins Rampenlicht gespielt: Jake Taylor, erst im Jänner zum Verein gestoßen, lief diesen Sommer nicht nur David Wheeler den Rang ab, sondern wusste auch Joel Grant, eigentlich Stammspieler der Griechen, aus der Startelf zu verdrängen. Er war einer der wenigen Lichtblicke in den letzten Spielen und könnte in dieser Saison zu einem der wichtigsten Spieler des Viertligisten werden. Im Angriff könnten Ollie Watkins und Neuzugang Robbie Simpson gesetzt sein, doch der Einkauf von Cambridge United konnte – im Gegensatz zu Liam McAlinden – bisher noch nicht überzeugen.

Gegen Portsmouth sah man überraschenderweise erneut das 4-2-3-1 und mit großer Wahrscheinlichkeit wird Tisdale einzig zwischen dieser Formation und dem 4-4-2 herumprobieren. Mit Ethan Ampadu kam erneut das 15-jährige Toptalent in die Startelf und durfte damit von Beginn an ran. Selbst Portsmouth-Fan zeigten sich vom Teenager begeistert. Nichstsdesto trotz verloren die “Griechen” das Spiel gegen Pompey mit 0:1 durch ein Elfmetertor in der 83. Minute – zudem fällt Tilson mit einem Knöchelbruch für lange Zeit aus. Damit bleibt die Mannschaft von Paul Tisdale nach fünf Spielen weiterhin auf dem 23. Platz, bloß einen Punkt vom letzten Platz entfernt. Exeter benötigt diese Saison nicht nur ein starkes Kollektiv, sondern auch ein bis zwei gute Leihspieler mittels Emergency Loan, nach Transferschluss. Ein starker zentraler Mittelfeldspieler könnte Tisdale und seinem Team sehr weiterhelfen, doch bis dahin bleibt es spannend, ob Exeter City sich aus dem Tabellenkeller retten kann oder nicht. Nächste Woche geht es auswärts gegen Colchester, die einen guten Start in die neue Saison hatten. Die Mannschaft wird kämpfen müssen, um sich aus dem Tabellenkeller zu retten, denn die Truppe von John McGreal ist stark aufgestellt und wird es den “Griechen” nicht einfach machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *