Luca Itter wechselte im Mai für 2,5 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zum SC Freiburg. Die Breisgauer sichern sich ein sehr hoffnungsvolles Talent, dessen Entwicklung jüngst stagnierte.

Wir haben Luca Itter vor wenigen Monaten im Rahmen unserer Talente-Serie genauer analysiert.

Gian-Luca Itter im Porträt

Da ist er. Dieser Moment, auf den du als junger Fußballer jahrelang hingearbeitet hast. Erstes Bundesligaspiel, Allianz Arena und als lockere Einstiegsübung darfst du gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München antreten. Dein direkter Gegenspieler?

Ein gewisser niederländischer Rechtsaußen, der in drei Champions League- und einem WM-Finale stand und auf den Namen Arjen Robben hört. Es gibt einfacherer Aufgaben für einen damals 18-jährigen Linksverteidiger.

Gian-Luca Itter löste das Ganze im September 2017 jedoch souverän, erhielt vom kicker für seine Leistung die Note 3.0 und galt spätestens nach diesem Auftritt als die Wolfsburger Zukunft auf der linken Defensivseite.

In der Bundesliga zum Einsatz kam der gebürtige Gießener, der seine Jugend beim FC Cleeberg und Eintracht Frankfurt verbrachte, seitdem ganze sechs Mal.

Unter dem damaligen VfL-Coach Martin Schmidt pendelte der Linksfuß in der Saison 17/18 permanent zwischen Ersatzbank, zweiter Mannschaft und dem Behandlungsraum der medizinischen Abteilung.

Dabei ist die Veranlagung Itters exzellent: er ist schnell, konditionell stark, technisch gut und ein absoluter Teamplayer. Wären da nur nicht die Verletzungen.

Diverse muskuläre Probleme sorgten in der abgelaufenen Spielzeit dafür, dass der mittlerweile 20-jährige wettbewerbsübergreifend lediglich 774 Minuten Spielzeit für sich abgreifen konnte – zu wenig für einen Fußballer seines Alters.

Itters fünftes Bundesligaspiel im Februar 2018. Wieder die Bayern, der Gegenspieler heißt erneut Robben – dieses Mal geht das Ganze allerdings nicht ganz so gut für den Mann mit der Rückennummer 35 aus.

In letzter Minute verursacht der Youngster durch einen Zupfer an Robbens Trikot einen Strafstoß, Robert Lewandowski verwandelt zum 2:1-Sieg und Trainer Schmidt tritt daraufhin als VfL-Übungsleiter zurück.


Unter dem neuen Coach Bruno Labbadia läuft es erstmal nicht besser, ein Muskelfaserriss bremst Itter für den Rest der Spielzeit aus.

In dieser Saison ist der Fortschritt des U20-Nationalspieler jedoch wieder deutlich zu erkennen.

Im Sommer hatte er zwar mit permanenten Adduktorenproblemen zu kämpfen, durch ein spezielles Aufbauprogramm ist Itter mittlerweile jedoch wieder fit und bereit anzugreifen.

Beim 3:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf durfte er erstmals wieder drei Minuten Bundesligaluft schnuppern, am 17. Spieltag in Augsburg stand der 1.85 Meter große Verteidiger sogar wieder die vollen 90 Minuten auf dem Platz.

Am 9. März gastiert der VfL beim FC Bayern. Vielleicht hat sich Gian-Luca Itter bis dahin den Stammplatz auf der linken Wolfsburger Seite erkämpft. Das Potenzial Spieler wie Robben auch langfristig stoppen zu können, hat er in jedem Fall.

Seine nächsten Schritte auf Profiniveau hätte sich Luca Itter womöglich anders vorgestellt. Beim VfL Wolfsburg stagnierten seine Leistungen in der jüngeren Vergangenheit etwas. Dass er daher den Weg zum SC Freiburg eingeschlagen hat, ist für ihn nur richtig.

Hier hat er die Chance sich künftig in einem ruhigen Umfeld an das Bundesliganiveau zu gewöhnen und Einsatzminuten zu sammeln.

Share: