Rückblick der ersten Saisonhälfte

Hier ein kleiner Rückblick über die erste Saisonhälfte von Schottlands Premiership, sowie Championship:

Nach dem 19. Spieltag ist die Hälfte der Saison in Schottlands Premiership vorbei. Wie zu erwarten war führt Celtic erneut das Tableau an, hat nach einer 1:2-Heimniederlage am Samstag gegen Motherwell aber nur noch einen einzigen Punkt Vorsprung auf Verfolger Aberdeen. Die „Hoops” haben noch ein Nachholspiel gegen Hamilton in der Hinterhand und ihre Punkteausbeute ist bisher durchaus beeindruckend, doch spielen auch die „Dons” aus Aberdeen bislang eine extrem konstante Saison.

Am „Boxing Day” muss Celtic zum Drittplatzierten Hearts, während die Dons Inverness empfangen, doch bewiesen oft gerade diese Situationen die Schwäche der Konkurrenz – Celtics größerer und teurerer Kader konnte sich am Ende stets durchsetzen. Doch Aberdeen hat sich Jahr um Jahr gesteigert, einen starken Kader zusammengestellt und in der Hinrunde mehr Punkte geholt als irgendeine andere Mannschaft außerhalb der Old Firm in den letzten Jahrzehnten. Die nächsten Wochen werden zeigen, wie weit diese Mannschaft wirklich schon ist.

Auch in Schottlands zweiter Liga, der Championship, sind die Hälfte der Spiele vorbei, wenn auch wie gewöhnlich einige Spiele den winterlichen Wetterbedingungen zum Opfer gefallen sind. Vor der Saison war ein Durchmarsch der Rangers zurück in die erste Liga erwartet worden, nachdem sich der finanzstarke Vereine aus Glasgows Westen in der letzten Saison noch von den Hearts hatte vorführen lassen und am Ende auch in der Relegation an Motherwell scheiterte.

Doch der Verein hat sich seitdem stark verändert. Vorbei schienen die Zeiten der Misswirtschaft und der drohenden Pleiten, nachdem der südafrikanisch-schottische Geschäftsmann Dave King eine neue Vereinsführung etablieren konnte und der in Englands zweiter Liga erfolgreiche Mark Warburton als Trainer verpflichtet wurde. Warburton brachte viele Spieler aus England mit und in den ersten Wochen der Saison zerschossen die Rangers bereits alles in ihrem Weg. Während die Rangers Sieg um Sieg einfuhren, mühten sich die Hibs, ihr größter und finanzstärkster Rivale, den sie 14/15 im Halbfinale der Relegation bezwungen hatten, um den Anschluss. Trotz einer deutlichen Verstärkung des Kaders sowohl mit erfahrenen als auch mit talentierten Spielern fuhr Hibernian zunächst einige peinliche Niederlagen ein.

Doch mit dem Herbst kamen nicht nur die finanziellen und strukturellen Probleme der Rangers zurück, sondern auch die sportliche Hoffnung für die Konkurrenz. Nachdem Erstligist St. Johnstone scheinbar mühelos im Ibrox gewann und die Rangers aus dem Ligapokal warf begannen auch die anderen Vereine in der zweiten Liga wieder an ihre Chance zu glauben. Livingston und Greenock Morton rangen den Rangers Unentschieden ab, die Hibs besiegten den Rivalen im eigenen Stadion und erzielten nun selbst Sieg um Sieg. Am gestrigen Samstag schließlich unterlag der Favorit aus Glasgow beim Dritten aus Falkirk, während die Hibs in letzter Minute Queen of the South bezwangen und damit erstmals an der Tabellenspitze mit den Rangers gleichzogen.

Die Spannung ist zurück und die beiden „Big Guns” der Championship treffen nun am Montag nach Weihnachten in Glasgow auch noch direkt aufeinander. Sollte das Spiel unentschieden enden, könnte Falkirk der Nutznießer sein und mit einem Heimsieg gegen Abstiegskandidat Dumbarton den Rückstand auf vier Punkte verkürzen. Das Rennen um die Meisterschaft wäre dann wieder vollkommen offen.

Die aktuelle Tabelle der Scottish Premiership:
http://spfl.co.uk/premiership/table/
Der Spielplan der Scottish Premiership für die Rückrunde:
http://spfl.co.uk/premiership/fixtures/

Die aktuelle Tabelle der Scottish Championship:
http://spfl.co.uk/championship/table/
Der Spielplan für die Rückrunde:
http://spfl.co.uk/championship/fixtures/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *