Der junge serbische Innenverteidiger Svetozar Markovic wechselt für 1,5 Millionen Euro von Partizan Belgrad zu Olympiakos Piräus.

Der Serbe war bereits mit 18 Jahren Stammspieler bei Partizan und überzeugte mit der Abgebrühtheit eines erfahrenen Verteidigers. Wir haben Markovic vor ein paar Monaten ein Porträt gewidmet:

Svetozar Markovic zu Olympiakos Piräus

Svetozar Markovic ist eines der größten Talente des partizanischen und serbischen Fußballs. Der erst 18-jährige Innenverteidiger verfügt über eine bemerkenswerte Abgeklärtheit, ist körperlich kräftig und zeigt keine Angst in Zweikämpfen.

Zudem ist er insbesondere bei Standardsituationen sehr torgefärlich und erzielte bereits vier Treffer.

Er wurde im Jahr 2000 in Bjeljina geboren, wo er mit sechseinhalb Jahren beim örtlichen Club Radnik begann.

Als er neun Jahre alt war, brachten ihn seine Eltern in ein Trainingscamp, das Partizan in Jahorina organisierte, und wurde dort von Milan Ristić gescoutet, der ihn zwei Jahre später zu Partizan brachte und für die nächsten fünf Jahre trainieren sollte.

Neben Ristić waren auch seine späteren Trainer Dražen Bolić und Žarko Lazetić für seine rasante Entwicklung verantwortlich.

In Radnik spielte er im defensiven Mittelfeldspieler oder auf beiden Flügeln, während er bei Partizan als Innenverteidiger aufblühte.

In der hochveranlagten 2000er-Generation – allen voran Svetozar Markovic und Dusan Vlahovic (mittlerweile bei der Fiorentina unter Vertrag) – war das Partizan-Talent eine prägende Figur und hatte großen Anteil an den bemerkenswerten Ergebnissen bei Juniorenturnieren.

Markovic gelang als Kapitän der Reserve im Jahr 2017 der Durchbruch und wurde daraufhin von Trainer Miroslav Djukic in die erste Mannschaft berufen.

Im serbischen Pokal durfte das Defensivtalent erstmals Profierfahrung sammeln. In der darauffolgenden Saison spielte er auch in der UEFA Europa League und in der serbischen Meisterschaft.

Am Ende der Saison wurde er als bester Newcomer der serbischen SuperLiga ausgezeichnet. Nach mehreren hervorragenden Leistungen verglichen ihn die Medien bereits mit Real Madrid Sergio Ramos.

Der junge Serbe gab sich jedoch zurückhalten und meinte daraufhin nur, dass eigentlich Thiago Silva sein Vorbild sei.

Seit Beginn der Saison 2018/19 war der Innenverteidiger mehrfach wegen wiederholter Fehler kritisiert worden, aber Trainer Zoran Mirković nahm den serbischen Jungspund in Schutz und meinte, dass dies zur Entwicklung eines jungen Spielers nun mal dazu gehöre.

Im September 2018 verlängerte Svetozar Markovic seinen Vertrag bei Partizan bis 2021, obwohl sogar Manchester United und die Roma Interesse am Defensivtalent gezeigt hatten. Nun zog es den Serben in die griechische Liga zu Olympiakos Piräus.

Share:
Avatar
Written by Marco
Co-Gründer von Cavanis Friseur, schreibt hauptsächlich über den englischen Fußball und ist riesiger Leeds United-Fan.